Bandvorstellung InnerWish + Album-Review

CD InnerWish

Bandvorstellung InnerWish

InnerWish Bandfoto
 
Ihren Ursprung fanden die Melodic Metaler InnerWish aus Athen, Griechenland bereits im Jahr 1995.
Nachdem sie 1998 ihr Debüt Album „Waiting For The Dawn“ durch NMC Records veröffentlichten, folgte 2001 die Herausgabe der CD „Realms Of The Night“, welche sie sich zusammen mit der befreundeten Band Reflection teilten, ebenfalls durch NMC Records.

Mit der Veröffentlichung ihres zweiten („Silent Faces“) und dritten kompletten Albums („Inner Strength“) in den Jahren 2004 und 2006 in Zusammenarbeit mit dem deutschen Label Limb Music fanden sie auch in Europa und Japan sehr hohen Anklang.
So teilten sie sich unter anderem mit bekannten Größen wie Judas Priest, Manowar und Within Temptation in Griechenland und ganz Europa die Bühne.
Bereits 2008 begannen InnerWish mit der Aufnahme ihres vierten Studio-Albums in den Devasoundz Studios in Athen. Gemixt wurde dieses durch Studio Fredman in Schweden, welches gerade durch seine bisherige Arbeiten mit Hammerfall und In Flames ein Begriff sein dürfte.
Die endgültige Fassung des Albums führten die finnischen Finnvox Studios durch.
Erst nachdem die Band 2010 ihren Vertrag mit dem schwedischen Plattenlabel Ulterium Records unterschrieben hatte, wurde das somit vierte Album „No Turning Back“ letztendlich noch im selben Jahr veröffentlicht.
In den darauffolgenden Jahren hatten die sechs Griechen innerhalb der Band mit einigen Hindernissen zu kämpfen. So mussten sie noch im Jahr 2010 ihren bisherigen Schlagzeuger Terry Moros durch Fragiskos Samoilis ersetzen. Als nur ein Jahr später auch noch ihr langjähriger Sänger Babis Alexandropoulos bekannt gab, sich in Zukunft auf seine Karriere als Tenor zu konzentrieren, schien die Band vom Pech verfolgt zu sein.
Doch Keyboarder George Georgiou, Bassist Antonis Mazarakis und die beiden Gitarristen Thimios Krikos und Manolis Tsigos, welche seit Beginn an feste Mitglieder von InnerWish sind, ließen sich nicht von ihrem Weg abbringen und konzentrierten sich vorerst ohne Sänger weiterhin auf das Schreiben und Komponieren neuer Lieder.
Erst im Jahr 2013 wurde George Eikosipentakis als neuer Sänger bekannt gegeben und so konnte die Band schließlich 2015 mit der Aufnahme der neuen Scheibe „InnerWish“ beginnen.
Wie bereits Album Nummer 4 wurde auch dieses in den Devasoundz Studios in Athen aufgenommen und durch Studio Fredman in Schweden gemixt. Die Endbearbeitung jedoch fand diesmal ebenfalls in Schweden durch Tailor Made Production statt.
 
InnerWish CD
 
Am 18.03. war es nun soweit und das fünfte Studio-Album, welches den gleichen Namen wie die Band InnerWish selbst trägt, wurde durch Ulterium Records veröffentlicht.
Mit insgesamt 13 Liedern voller Energie und kraftvollen, melodischen Refrains gepaart mit einer ordentlichen Portion an Emotionen wirkt die Platte mit ihrer Dauer von etwa 67 Minuten recht lang. Doch Eintönigkeit oder gar Langeweile kommt hier definitiv nicht auf. Hört man bei Liedern wie „Zero Ground“ und „My World On Fire“ etwas genauer auf den Text, so bekommt man den Anschein, dass sich die Band-Mitglieder mit dem neuen Album auch überwundene Hindernisse und vergangene Probleme von der Seele singen.
Für all diejenigen, die Fans von harten Gitarrenklängen kombiniert mit symphonischen Choreinlagen sind, ist das Album auf alle Fälle ein Muss. Aber auch alle anderen eingefleischten Metaler kommen mit dieser Neuerscheinung definitiv auf ihre Kosten.
Tracklist „InnerWish“:

  1. Roll The Dice
  2. Broken
  3. Modern Babylon
  4. Machines Of Fear
  5. Needles In My Mind
  6. My World On Fire
  7. Rain Of A Thousand Years
  8. Serenity
  9. Sins Of The Past
  10. Through My Eyes
  11. Zero Ground
  12. Cross The Line
  13. Tame The Seven Seas

 
Plattenlabel: www.ulterium-records.com
Band: http://www.innerwish.gr
Album Cover: http://finalfrontier.thunderblast.net/
 
 

3 Comments on “Bandvorstellung InnerWish + Album-Review”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.