The Pinpricks Neue EP Januar 2022

The Pinpricks – Female Fronted Heavy Indie Rock Trio

Druckvoller und vor allem schnörkelloser Rock mit einem fetten Arschtritt und ohne Guns ‘n‘ Roses-Kitsch!
Angetrieben werden The Pinpricks von der kernigen Rockröhre der Frontfrau Ronja, die mit viel Druck und einer deftigen Portion Wildheit auftritt. Sie zeigt, dass die Newcomer Heavy Indie Rockband aus Kiel bereit ist sich großen Bühnen und riesigen Menschenmengen zu stellen, wie bei ihren bis dato schon über 100 Aufritten u.a. beim Open Flair Festival, der Kieler Woche, dem Local Heroes Bundesfinale mit Bands wie In Flames, Beatsteaks, Bad Religion, Hot Water Music, Northlane, Skindred, sowie den Supportshows für Capsula, Thundermother und The Brew UK (März
2022).
Die insgesamt über 200.000 Streams auf Spotify in über 500 Playlists, u.a. in der Spotify Rock Rotation Playlist und über 150.000 Plays auf Youtube, beweisen wie sehnsüchtig die 3. EP Rituals (VÖ 22.10.21) erwartet wurde. Die EP Rituals würde u.a. im größten deutschen Rock Magazin Rock Hard angekündigt. Das Debütalbum ist für 2022 geplant.

The Pinpricks – Rainmaker

Bait (2020) und Hunger (2018) wurden international in Radiosendern in UK, Texas, Boston, Dänemark, Spanien, sowie in der größten deutschen Classic Rock Radio Sendung (Bayern 1), Rock Antenne Hamburg, Radio Fritz, Wacken Radio, u.v.m gespielt. Sowie in Podcasts und Interviews in
u.a. L.A., New York und Chicago. Sogar in dem Print Magazin Powerplay aus England, dem Online Magazin Rock Era aus Ägypten und
dem Guitar Stream aus Portugal erschienen Reviews der EP Bait. Die Presse schreibt: “Ronja Kaminsky seems like a bastard daughter of Janis Joplin and Sheryl Crow, if such were biologically possible. Her grainy vocals and mesmerizing guitar solos turned every song into an instant hit.”
2018 erschien die Debüt EP „Hunger“, die in den Boogie Park Studios Hamburg von Alex Henke aufgenommen wurde, mit der sie in kürzester Zeit 20.000 Streams auf Spotify und 50.000 Streams auf YouTube erreichten.
Im März 2020 erschien der „Hunger“ Nachfolger „Bait“, der bis dato über 90.000 Streams auf Spotify erreicht hat.
Acht Songs mit drei Musikvideos ließen Helder Martins von Guitar Scream aufhorchen:
„Mit knackigen und powervollen Gitarrenriffs mit Raum für Tagträume und Soli von Ronja, die sie stimmlich ebenso kräftig und scharf begleiten und dabei ihre ganze Fähigkeit als große Gitarrenkünstlerin zeigt. Am Ende des Hörens dieses Albums hatten wir das Gefühl, dass wir einen Boxkampf hinter uns hatten, bei dem wir in den Arsch getreten wurden und uns ein wenig entspannen müssen…EXZELLENT!“

Pressestimmen:
„Wer auf druckvollen und vor allem schnörkellosen Rock mit einem fetten Arschtritt und ohne Guns ‘n‘ Roses-Kitsch steht, hat mit The Pinpricks nicht nur einen Geheimtipp, sondern möglicherweise seine beziehungsweise ihre neue Lieblingsband gefunden. Volle Punktzahl!“Band: Ronja Kaminsky (Vox / Git), Nils Degenhardt (Bass), Rico Kobarg (Drums)
www.thepinpricks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.