Alien – Into The Future

1986-1989 – Ende 1986 spielten ALIEN in den Bohus Studios zwei Stücke ein, „Headstrong“ und „I’ll Survive“. Virgin Scandinavia nahmen sie unter Vertrag und veröffentlichten diese Singles. Das Debüt „Alien“ entstand kurz darauf auf Tour in Skandinavien. Virgin setze auf Alien und sah riesiges Potential auch außerhalb Schwedens und wandelte den Deal schnell in einen weltweiten Vertrag um. Ende 1987 nahm die Band unter der Regie von Mark Dearnley (AC/DC, Def Leppard) drei Songs in ABBAs Polar Studio auf. „Only One Woman“ kletterte an die Spitze
der Charts und erreichte Platin.

Die B-Seite „Somewhere Out There“ erklomm die Spitze der Instrumental-Charts. In der Folge begab sich die Band in die berühmten Sound City Studios in Los Angeles von Produzent Chris Minto (Pat Benatar, Rick Springfield, Kiss). Zwei der Songs erschienen auf dem 1988er Remake des Sci-Fi-Klassikers „The Blob“. Zurück aus den Staaten mit „Only One Woman“ hoch in den Charts, begann ALIEN sehr erfolgreich zu touren und beherrschte die Medien in ihrer Heimat.

Während eines Promo-Besuchs in London schoss man Cover-Fotos mit Simon Fowler und unterschrieb einen Management-Deal mit Steve Barnett/ Hard to Handle Management (Gary Moore, AC/DC). Die internationale Version des Albums erschien über Virgin America mit einem anderen Artwork und einigen Remixen von Duane Baron und John Purdell. Die neue Single „The Air That I Breathe“/“Now Love“ mit Pete Sandberg, der im Herbst 1988 Jim Jidhed am Mikro ersetzte, erschien. Diese kam zu Live-Ehren im schwedischen TV. Weitere Cover und Promo-Fotos entstanden in L.A. ebenso wie das Video zu „Tears Don’t Put Out The Fire“ unter der Regie von Dough Freel, der die Videos von Def Leppards „Hysteria“-Album produzierte. Der Sommer 1989 machte Alien durch ausgiebige Touren únd weitere Promotion und TV-Auftritte weiter bekannt.

„Tears Don’t Put Out The Fire“ wurde zur internationalen Single. Es entstanden weitere Songs, die später auf der 1997er “Best & Rare” 2-CD landeten.

1990-2005 – Tony und Pete nahmen „Shiftin Gear“ auf (1990) und beendeten damit die Virgin-Ära. Tony gründete eine in Stockholm ansässige Version der Band und veröffentlichte zwei Platten bei Eagle Records.

2005 – Tony und Jim nahmen zusammen „Dark Eyes“ für Frontiers Records auf.

2010 – Das originale Line-Up kam wieder zusammen und spielte eine Handvoll Festivals (u.a Sweden Rock Cruise und Festival, Getaway Rock Firefest). Eine neue Single („Ready To Fly“) entstand auf Manora Records um die Reunion zu begleiten. Sie kam sehr gut an, und insbesondere die erste Firefest-Show (2011) bestärkte die Band ein neues Album anzugehen.

2013 – Die No Remorse/EMI-Wiederveröffentlichung des Debüts (1000 Exemplare) erreichte die Spitzenposition der Import-Charts in Japan. EMI Music Sweden veröffentlichte den Backkatalog, re-mastered für digitalen Download mit einigen unveröffentlichten Stücken als Bonus. Die „Alien – 25th Anniversary“ 2-CD Deluxe Edition feierte erneut das legendäre Debüt und verkaufte ebenfalls aus. Die Wiederveröffentlichung von „Shiftin’ Gear“ mit vier Bonus-Songs auf AOR Heaven zeugte davon, dass das originale Line-Up seinerzeit am Nachfolger schrieb und sogar einige Stücke vorproduzierte, bevor man sich Ende 1989 trennte. Die Aufnahmen zu „Eternity“ begannen am 1.August 2013 in den Bohus Studios, nur unterbrochen von einer weiteren Firefest-Show.

ALIEN beschlossen dort “I’m a Fighter“ zu spielen, welches in den Achtzigern mit ihren L.A. Co-Songschreibern Pam Barlow und Janet Morrison entstand. Dies führte zu neuerlichem Kontakt zu den beiden, was in weiterer Zusammenarbeit für die Texte der neuen Platte gipfelte.

2020 – Am 27. November 2020 erscheint „Into The Future“ via AOR Heaven. Diese Veröffentlichung zeigt die Band nicht nur als AOR- sondern als Hard Rock-Act mit härterem Sound und mehr Gitarren. Der Entstehungsprozess von „Into The Future“ brachte ALIEN zurück in die Zeit, als man die Freiheit mit Arrangements, Melodien und Sounds zu experimentieren genoss. Sehr zur Freude der Beteiligten gehörte Janet Morrison Minto wieder zum Team und arbeitete mit gewohnt großer Hingabe an den Texten. ALIEN besteht heute aus Jim Jidhed, Tony Borg und Toby Tarrach (d). Die Aufnahmen fanden in verschiedenen schwedischen Studios statt, wie beispielsweise in dem JM Studio in Göteborg, dem Borg Music & Recording Studio in Stockholm, dem Music Family Studio in Särö und dem Hope Studio in Göteborg. Für den Mix und das Mastering zeichnet sich Erik Mårtensson (ECLIPSE) von Blowout Production in Sollerön verantwortlich.

Tracklist:
01. You Still Burn
02. Night Of Fire
03. War Scars
04. Time Is Right
05. What Are We Fighting For
06. Into The Future
07. Freedom Wind
08. Really Wheeling It
09. Fallin Way Down
10. In Her Eyes
11. Children

Line-Up:
Jim Jidhed
Tony Borg
Toby Tarrach

RockLiveRadio bedankt sich bei

Homepage
Facebook
Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.